Zum Inhalt springen
Startseite » Wasser im Ayurveda

Wasser im Ayurveda

1. Wasser und Doshas

Wie im ganzen Kosmos oder Universum, so im menschlichen Körper, ist in Tieren und Pflanzen alles ist mit Allem verbunden. Der kleine Mensch im Verhältnis zur Erde hat ebenso Wasser als den größten Anteil seiner Masse. Die Erde ist mit ca. 70% von Wasser bedeckt, der menschliche Körper je nach Alter und Gewicht bis zu 75% durchwässert.

Wasser gilt als Energiespender und überträgt Schwingungen und Stimmungen. Mittels Konstitutionstypbestimmung, der Analyse von körperlichen, geistigen und emotionalen Eigenschaften, lassen sich die vorherrschenden Doshas, d.h. das Verhältnis deiner Bioenergien herausfinden.

Von ihrer Balance hängt die Regulierung des Stoffwechsels ab. Bei Kapha- Typen kommt Wasser in der Kombination zu Erde vor, d.h. die Körperstruktur ist mit viel Substanz und eher fluid. Diese Menschen neigen dazu Wasser einzulagern, Flüssigkeiten in Gelenken und Faszien zu binden und mit Schwellungen auf Dysbalancen zu reagieren.

Der Ayurveda reguliert den Flüssigkeitshaushalt auf verschiedenen Wegen, die im Weiteren erläutert werden. Mein Beratungsziel ist immer, auf ausgewogene ganzheitliche Weise ein zu Viel oder ein zu Wenig auszugleichen. Denn deinem individuellen Stoffwechseltyp entsprechend die passende Wassermenge zu nutzen, erhält gesund.

Beim Dosha Pitta und dem trockenen durstigen Typ, der Wasser in Kombination mit Feuer als Löschmittel verbrennt, ist eher Trockenheit dominant. Häufig sprechen äußerliche Merkmale, wie das Hautbild, die Körperhaltung oder das Bindegewebe mit hoher Spannkraft für eine Unterversorgung der Zellen mit Flüssigkeit.

Die optimale Balance stellt der Körper in Kombination mit Vata her, der Bioenergie, die für das Prinzip Bewegung steht und den Mikrokosmos Körper mit dem Makrokosmos über Wasser von innen und außen verbindet.

Selbst feinstofflich wirkt die Kraft der Körpersäfte multi-kausal und kann Mangel ausgleichen. Ziel meiner Gesundheitsberatung ist es daher, zu unterscheiden, was singuläre Typen (d.h. ein Dosha herrscht vor) an Alltagsgewohnheiten und Wellnessanwendungen integrieren sollten, um sich wohler zu fühlen.

Für duale Typen, (Mischtypen) die bereits eine Mischung zu gleichen Anteilen erleben, ist das Ziel, den Körper weiterhin optimal mit Wasser zu versorgen, dass er trotz Schwankungen im Jahres- und Lebenslauf stabil bleibt.

2. Wasser als Lebensmittel

Im Bereich der Ernährung nimmt Wasser im Ayurveda eine Hauptrolle ein, denn es wird in gleichen Anteilen zugeführt, wie Nahrung. Es gilt die Faustregel ein Drittel Flüssigkeit, ein Drittel zubereitete Mahlzeiten und ein Drittel Luft bzw. Leere für Verdauung.

Das bekannteste Klischee über Ayurvedaanhänger ist Tatsache. Wir nutzen vor allem heißes Wasser, das abgekocht eine halbe Stunde vor oder ab einer Stunde nach der Mahlzeit reichlich getrunken wird. Der Starter in den Tagesrhythmus auf nüchternen Magen ist abgekochtes Ingwer- oder Zitronenwasser. Tagsüber werden Tees oder warme Karaffen voller Minz- oder Kräuterstengel getrunken.

Warum alle Getränke mit Kohlensäure oder Kalt- bzw. Softgetränke schädigend wirken, erschließt sich im Infogespräch. Ich kläre nicht nur typentsprechend auf, sondern überzeuge auch mit wissenschaftlichen Argumenten. Skeptiker wie ich, räumen letztendlich Zweifel nach Studienbeweisen aus, da das gefilterte Wasser aus der Speedflow Anlage nicht nur geschmacklich ein Genuss ist, sondern es dauerhaft zu trinken vor allem energetisch wirkt.
Wasseraufnahme als Energieschub und Frischekick für`s Gehirn kannst auch du erleben. Das Filtersystem von Walutec steht allen Besuchern im Kontrast Reich zum Abfüllen des täglichen Bedarfs oder beim Gourmetwasserpoint zum Testen zur Verfügung.

Mit der Qualität frischen Quellwassers erfüllt die El Nero Anlage meine höchsten Ansprüche an ein Getränk ohne Restfremdstoffe, wie Hormone, Glyphosat oder Weichmacher. Aufgrund der Restrukturierung werden die Cluster verkleinert und die harmonisierende Wirkung ermöglicht, dass ich mühelos mehrere Liter pro Tag trinke. Vielleicht schaffst du mehr? Getreu dem Motto: „Du bist, was du isst!“, werden bei jeder Zubereitungsart Wasser und gehaltvolle Nahrungsmittel so vermischt, dass z.B. Wildkräuter- Smoothis oder Früchteshakes noch besser verdaulich sind.

Selbst Nahrungsergänzungsmittel, wie das gehaltvolle La Vita Mikronähr-stoffkonzentrat, das ich täglich als Basisversorgung trinke oder das Daily Plus Pulver von Lifeplus, was ich mit Wasser und pflanzlicher Milch als Zwischen-mahlzeit nutze, sind bekömmlicher mit diesem Wasser. Alle Getränke sind in meiner Praxis zu verkosten und bestellbar.

Damit du isst und trinkst, was du verdaust, berate ich gern entsprechend deines Stoffwechseltyps zur individuellen Wasserbalance.

3. Wasser als Reinigungshilfe

Zugegeben, auch ich denke sofort an einen Eimer Putzwasser, den ich mit EM aktiv anreichere. So wie ich auf natürliche Art mit effektiven Mikroorganismen meine Umgebung säubere, nutze ich bei allen ayurvedischen Anwendungen in meiner Massagepraxis Wasser, um den Körper im innen und außen zu reinigen.
In verschiedensten Aggregatszuständen und Temperaturen, angereichert oder pur dient es der Gesundheit.
Spülungen, z.B. beide Augen, Sitzbäder gegen Frauen-leiden, Fußwaschungen bei Hautproblemen, Wannenbäder mit Basensalz zum Entschlacken, Inhalation oder Leberwickel, die Mischung aus warm und kalt ist kontrastreich.

Wasser kommt auch bei Gewürzpasten und Peelings über Einreibungen in den Körper oder wird mit Pudern und ayurvedischen Masken entzogen. Die Einsatzgebiete sind vielfältig und erweitern sich ständig aufgrund meiner Mitgliedschaft im VEAT Berufsverband.

So steht für Diejenigen, die Wärme lieben, die Physiotherm Infrarotkabine mit der Sensocare Sicherheitstechnologie bereit. Um schonend die elektromagnetische Strahlung zum Ausleiten zu nutzen, kann per Zehnerkarte Jedermann das Physiotherm Prinzip erproben.

Für Diejenigen, die Kälte als Heilkraft wertschätzen, ist der Weg in die Kältekammer mit -110 Grad zu umgehen, denn auch Eisbaden in den heimischen Gewässern stärkt das Immunsystem. Ich habe nach der WIM Hof Methode den ersten Winter 21/22 als Immunbooster genutzt und bin mittels Atemtechnik und Meditation fokussiert durch die Ansteckungswelle geschwebt. Für weitere Saisons wird eine Bademöglichkeit im Außengelände entstehen, damit Eiswürfel und kaltes Bachwasser alle Infekte wegspülen können.

4. Wasser als Transportmittel

Alles was wasserlöslich ist, verflüchtigt sich schnell. Daher nutze ich die ätherischen Öle von meiner Partnerapotheke Casida, denn die reinen Naturprodukte vermischen sich nicht mit dem Wasser.

Nur wenige Tropfen der Substanz werden aber im Diffuser über den Wasserdampf vernebelt. Verschiedenes Zubehör, wie Duftstein, Öllampe oder Sprayflaschen verhelfen die Feuchtigkeit von Wasser und Öl in die Umgebung abzugeben.

Ob als Badezusatz, Ergänzung im Inhalationswasser oder über die ätherischen Öle von Young Living auch oral, spült Wasser die hochkonzentrierten Wirkstoffe der Pflanzen in die Körperzellen.

Das angereicherte Wasser mit der Essenz von ätherischen Ölen hat eine große Bedeutung bei allen meinen ayurvedischen Anwendungen. Willst du es ausprobieren, vereinbare einen individuellen Termin.