Förderschwerpunkte und Therapieformen

Ich bin da mit Lerntherapieinhalten: Für Kinder biete ich Hilfe bei Lernschwächen, Teilleistungsstörungen, wie LRS oder Dyskalkulie und Strategietraining bei Symptomen der AD(H)S, d.h. mit und ohne Diagnose!

Ich bin da für Sie, das sind Erwachsene in den Berufen Lehrer oder Erzieher, Erziehungspartner wie Pflege-, Adoptiv- und leibliche Eltern, Verwandte und Freunde Betroffener. Ich bleibe da, für Kinder und Jugendliche, die Möglichkeitsräume erobern und Wirklichkeiten umdefinieren wollen.

Betroffene mit Aufmerksamkeitsdefizitstörung und allgemeinen „Lernstörungen = lernen das Lernen anders zu lernen“. Mit meinem speziellen Ansatz der AD(H)S-Fürsorge vereine ich psychologische, pädagogische und ethische Grundsätze aus meinen drei Berufen. Aus Sicht der Erzieherin, Sozialpädagogin und systemischen Beraterin kann ich AD(H)S umdefinieren:

Anders – Denken – Hören – Sehen, um die Betroffenen zu verstehen!

Ihr Kind hat Start- oder allgemeine Lernprobleme?

Bereits bei ersten Anzeichen, die sie beobachten und Alarmsignalen, die ihr Kind von sich gibt, sollten sie nach angemessener Hilfe suchen. Trotz ausreichender Anstrengungsbe-reitschaft des Kindes und zieldienlicher Beschulung durch die Lehrkraft, hat das Kind ständig Misserfolge und das Gefühl zu versagen? Erklärungsansätze nach internationaler Klassifikation für Lernblockaden reichen von der umschriebenen Entwicklungsstörung bis hin zu anlage- oder psychosozial bedingten Lern-standverzögerungen, die zu erheblichen Schwierigkeiten im Schulalltag führen.

Ich erfasse zunächst die Lernausgangslage und entwickle mit Schülern und deren Eltern einen Interventionsplan. Wenn die Lernsituation mit Schulangst und Panikattacken verbunden ist, so dass bereits vor Schuleintritt Lernunlust ihren Alltag bestimmt und Krisensituationen die Konzentration auf das Wesentliche zusätzlich erschweren, bearbeiten wir emotionale Blockaden. Konflikte mit Lehrkräften, Mitschülern und nicht selten mit sich selbst, sowie Symptome einer vermeintlichen Teilleistungsschwäche erschweren die Motivation bzw. hemmen das Lernen, so dass wir auch diese lösungsorientiert integrieren.

Ihr Kind hat Legasthenie oder Dyskalkulie?

Aus unterschiedlichsten Gründen kann jeder Schüler in eine Situation geraten, in der das schulische Lernangebot nicht ausreicht. Lesen, Schreiben oder Rechnen und eine selbstbestimmte zukunftsorientierte Lebensführung sind nur dann möglich, wenn Lern- und Leistungsstörungen erkannt und behandelt werden.

Eine Förderdiagnostik ist somit unumgänglich, um jedem Lernenden genau die Hilfe zu bieten, die er benötigt. Lerntherapie ermöglicht aufgrund einer Feindiagnostik zur Förderplanung ein Schema, bei dem Sie schrittweise einbezogen sind, z.B. bei Anamnese und Verlaufsdokumentation. Die Lern-situation verbessert sich durch das Ausschöpfen des Anspruchs auf Nachteilsausgleich, gezielte Förderprogramme oder individuelle Einzelfallhilfe.

Ihr Kind hat Bedarf an…?

  • Vermittlung und Förderung von Lernstrategien speziell für Deutsch und Mathe
  • Verbesserung von Aufmerksamkeit, Konzentration und Gedächtnisleistung
  • Wahrnehmung schärfen, Stress bewältigen, Angst überwinden
  • Selbstwert und Erfolgszuversicht erhöhen, Zielvereinbarungen und Schülerverträge abschließen
  • Mentalcoaching: z. B. Imaginationsübungen, Entspannung mit Tuchyoga, Atemtechniken, Visualisierung und Suggestionen

Wir kooperieren zusammen für…?

  • Ausführliche Förderdiagnostik zur Erfassung der Lernausgangslage um Risikofaktoren zu minimieren und Schutzfaktoren zu aktivieren
  • Förderplanung aufgrund von Testverfahren, und differenzierter Auswertung von Beobachtungen, Anamnese und bisher erfolgter Unterstützungsangebote
  • Elterntraining in Kleingruppen, denn wesentlicher Baustein ist die Schulung der Bezugspersonen, um zu einer positiven Sicht auf das eigene Kind und dessen Probleme zu gelangen
  • Entlastung und das wohlwollende Gefühl, dass man mit Versagensängsten nicht allein steht, ist neben individuellen Beratungsverläufen das Hauptanliegen
  • Vermittlung in Elterninitiativen oder Selbsthilfegruppen, Zusammenarbeit mit Geschwistern, Freunden, Praktikumsstätten
  • erlebnispädagogische Thementage und Rituale

Wir nutzen alle Netzwerke durch…?

  • Pädagogen/innen-Training (für Lehrer, Horterzieher, Vorschulpädagogen) und schulinterne Fortbildungen bzw. das eigene Fortbildungsprogramm mit Seminaren für Fachkräfte
  • schulintegrierte Hilfen nach Abstimmung mit Schulleitung, Beratungslehrer und dem schulpsychologische Dienst optimieren, z.B. als UBH (Unterrichtsbegleitende Hilfen)
  • Unterstützung bei heilpädagogischer bzw. sonderpädagogischer Förderplanerstellung
  • Schulbegleitung zur Konsensbildung aller Helfer (Konferenz Schule, Eltern, Jugendamt, Lerntherapeut) z.B. durch Integrationshelfer
  • +Hospitation in Unterricht und Freizeit zur Übertragung gelernter Therapieinhalte an die Lehrkraft und schulische Bezugspersonen, wie Gleichaltrige in der Klasse und AG`s ergänzen regelmäßig das Angebot
  • Familienunterstützende Hilfeformen nach § 27 des KJHG (VIII: Sozialgesetzbuch) mit Voraussetzung der Antragstellung für Hilfe zur Erziehung beim zuständigen Jugendamt (örtlicher Träger für Leistungen an Kinder, Jugendliche und Eltern)
  • Unterstützung bei der Teilhabe am Lernen durch das Bildungspaket der Bundesregierung im Rahmen der Lernunterstützung
  • Eingliederungshilfe nach § 35a (Leistungsberechtigte nach § 53 des SGB XII) aufgrund einer ärztlichen bzw. psychotherapeutischen Stellungnahme (medizinisches Gutachten)

„Stellen Sie die dunkle Seite hinten an- denn Schatten sind zum Werfen da!“ Vertiefen Sie die ausnahmslose Sichtweise auf das helle unscheinbare, aber Strahlende“… und es werden die kleinen Schritte sein, die sich Erfolge nennen!“

Was ist Lerntherapie? (Video)      

Lerntherapie (Broschüre)

Was heißt Ressourcenmanagement?

Der systemisch- lösungsorientierte Ansatz ermöglicht mir Ressourcen aufzudecken und sie für persönliche Entwicklungsprozesse nutzbar zu machen. Die meisten Betroffenen überwinden sich leider erst, wenn eine bedrängende Notlage oder Gefährdung der schulischen Laufbahn eintritt. Entwicklungsbegleitung als Partner des Kindes, der um Passung der Umwelt, statt Veränderung des Kindes bemüht ist und Förderung folgender Lernkompetenzen stehen dabei im Mittelpunkt.

  • Malen, Zeichnen, Bewegen um ausdrucksstark Lerninhalte zu verkörpern
  • Erinnerungshilfen durch Karteikarten, Mindmap oder Lernplakate schaffen
  • Themen in Tabellen, Memos und Texten mit eigenen Worten verarbeiten
  • Hilfe durch Medien, wie Lernspiele und Apps nutzen und auch das Handy als Recherche und Speicher einbeziehen
  • Ohne Druck und Zwang am Tisch zu sitzen die Lernumgebung wechseln
  • Den Stundeninhalt gemeinsam dokumentieren durch Fotos und Videos
  • Nonverbal kommunizieren, indem Inhalte in Bilder und Symbole übersetzt werden

Ich bin da für Sie mit Körpertherapie, das heißt mit verschiedenen Ayurvedischen Massagen, mit Yoga- und Marmatherapie. Alle drei Methoden verfolgen ein Ziel- die Stabilisierung von Gesundheit, das Reduzieren von Symptomen und das Integrieren von Alltagstipps. „Gib deinem Körper ein schönes Zuhause, damit die Seele Lust hat darin zu wohnen!“ Auch in stressigen Zeiten, auf Genesungswegen, bei chronischen Beschwerden und unheilbaren Leiden gibt es Verbesserungschancen. Selbst Mudras, die liebevoll „Fingeryoga“ genannt werden oder Yogahaltungen, die der Therapeut stützt und führt, ermöglichen größt-mögliche Selbstständigkeit. Berührt sein von Berührungen wirkt und hat Berechtigung. Auf Wunsch werden Marmapunkte zur Selbstmassage markiert und Techniken erläutert.